ICH BIN JAHRELANG DEM GELD HINTERHER GELAUFEN. RICHTIG WÄRE GEWESEN DER FREUDE, DEM GLÜCK HINTERHER ZU LAUFEN!

Stefan Dederichs

DU BIST EIN MAGNET, DER ALLES ANZIEHT WAS DU FÜHLST UND DENKST!

Stefan Dederichs

DU BIST DER ARCHITEKT DEINES LEBENS, DU ENTSCHEIDEST WOHIN DER WEG GEHT. DU ENTSCHEIDEST ÜBER ERFOLG UND MISSERFOLG. NICHT DIE UMSTÄNDE!

Stefan Dederichs

ES GIBT KEINE GRENZEN, WEDER FÜR GEDANKEN, NOCH FÜR GEFÜHLE. ES IST DIE ANGST, DIE IMMER GRENZEN SETZT!

Stefan Dederichs

Serotonin

Neben Dopamin ist auch Serotonin für unser Glücksempfinden verantwort- lich. Es ist unser Wohlfühlhormon. Ohne diesen Botenstoff sind wir schlecht gelaunt, ängstlich und vielleicht sogar aggressiv. Serotonin nimmt an Prozessen im zentralen Nervensystem teil und wirkt sich auf unser Schmerzempfinden, unser Schlaf- und Sexualverhalten und unseren emotionalen Zustand aus.  

Der Botenstoff wirkt günstig auf das Erinnerungs- und Lernvermögen und auf die Appetitkontrolle. Wenn die Tage zum Beispiel wieder länger werden, dann übernimmt Serotonin die Führung und sorgt für mehr Elan. Serotonin erhöht Stresstoleranz und sorgt für erholsamen Schlaf. Der Botenstoff steigert die Konzentrations- und Merkfähigkeit. Er unterstützt ein ruhiges und ausgeglichenes Verhalten. Eine über einen längeren Zeitraum anhaltende Stressbelastung kann dazu führen, dass viel Serotonin verbraucht wird. Auch mit steigendem Alter scheint der Serotoninspiegel zu sinken. Heben kannst du den Serotoninspiegel durch gesunde Ernährung, Sport, helles Tageslicht und positive Gedanken.

Damit wir ein positives Gefühl haben, reichen also der Glaube und die Gedanken alleine nicht aus. Wir brauchen auch Aktivität, wir brauchen das Tun, damit Glücksstoffe produziert werden können. Das mag auch ein Grund dafür sein, dass Menschen im Alter schnell abbauen und krank werden, wenn sie nicht mehr sehr aktiv sind. Sie verlassen kaum noch ihre Komfortzone, setzen sich keine Ziele mehr, ihre Gedanken werden negativer, sie verhalten sich zunehmend passiv. Das alles führt zu Krankheit und Unzufriedenheit. Wir schieben das sehr gerne einfach auf das Alter. Das allein ist jedoch nicht richtig.

Serotonin bringt uns in bessere Stimmung, macht uns ausgeglichen, führt zur inneren Ruhe und Zufriedenheit. Es ist beteiligt an unserem Appetit und damit an unserem Sättigungsgefühl sowie an unserer Angstfreiheit. Im

Gegensatz zu Dopamin, das unser Gehirn in kurzen Zeitabschnitten aus- schüttet, kommt Serotonin fast überall im Körper vor.

Serotonin ist der einzige Botenstoff, den wir durch Nahrungsaufnahme beeinflussen können. Kohlenhydrate und Tryptophan sind notwendig, damit unser Gehirn Serotonin herstellen kann. Die stärkste kohlenhydrathaltige Hirndroge ist Zucker. Alles, was zumindest ein wenig süßlich schmeckt, wie Nudeln, Getreide, Brot, Kartoffeln, Reis, Bananen und Schokolade, enthält eine Menge an Zucker und Tryptophan. Glücklich macht Schokolade dadurch nicht, sie optimiert lediglich die Stimmung.

Serotonin erhöht die Konzentration und Merkfähigkeit. Solltest du über einen Serotoninmangel verfügen, so kann es zu höherem Stressempfinden und zu Angst kommen. Bei Kindern zeigt sich dies häufig durch Prü- fungs- und Versagensangst. Bei Frauen kann es nach dem Eisprung zu abfallendem Serotoninspiegel kommen, was kurz vor der Regelblutung zu Überempfindlichkeit, Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit führen kann. Auch stärkeres Essverlangen oder Kaufrausch können eintreten. Zu wenig Serotonin erhöht die Schmerzempfindlichkeit. Längere Stresspha- sen können dazu führen, dass der Serotoningehalt stark abgebaut wird. Auch die Ernährung kann dazu beitragen. Daher essen Menschen in der dunkleren Jahreszeit mehr Süßigkeiten und Kohlenhydrate. Ohne Serotonin kommt es zu Schlafstörungen. Nachdem wir etwa dreißig Minuten geschlafen haben, bildet unser Körper aus dem vorhandenen Serotonin das Schlafhormon Melatonin. Dieses sorgt für den Tiefschlaf. Ohne ausreichend Serotonin gelangen wir nicht in den Tiefschlaf, was zu einer sehr unruhi- gen Nacht führen kann.

Du siehst, wie wichtig diese Botenstoffe für unser Glücklichsein sind. Wir müssen uns mit dem Thema auseinandersetzen, weil sie echte Glücksmacher sind. Sie sind wesentlicher Bestandteil für unser Wohlempfinden. 

Wenn hier der Haussegen schief hängt, dann leidet dein Glück enorm. Genau dies gilt es zu vermeiden. Es ist also wichtig, dass du weißt, was in deinem Körper vorgeht und dich dabei extrem beeinflusst. 

Wir nutzen auf dieser Webseite Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Ihnen eine bestmögliche Nutzerfunktionalität bereitzustellen. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzbestimmung.

Einverstanden